Termin Details


Veranstaltung des Fachforums Lebensraum Stadt der Lokalen Agenda 21 Düsseldorf “Hitze in der Stadt – Probleme und Lösungsansätze in Düsseldorf” 

Donnerstag, 25. August 2022, 18 – 20 Uhr, im Bürgersaal des Stadtteilzentrums Bilk, Bachstraße 145 

 

Sterben in der Zukunft in Düsseldorf viele Menschen den Hitzetod? Brennt der Aaper Wald?

Der Klimawandel bedroht die Lebensgrundlagen kommender Generationen, aber auch heute haben wir schon immer häufiger mit seinen Folgen zu kämpfen, gerade auch in den Städten, wo wie bei uns die Mehrheit der Menschen lebt. Ein wichtiger Problembereich ist dabei die zunehmende Hitze und Dürre. Die Zahl der Hitzetage hat sich gegenüber der Zeit bis 1990 massiv erhöht, es drohen Hitzeinseln in der Stadt. Wassermangel in den Böden haben schwerwiegende Folgen für Bäume in Parks und an den Straßen. Vor allem für ältere Menschen kann große Hitze zu schwerwiegenden Risiken führen.

Diesen Problemen widmet sich die Veranstaltung des Fachforums Lebensraum Stadt zum Thema “Hitze in der Stadt”. Sie findet unter Beteiligung von Vertretern und Vertreterinnen der Wissenschaft, der Düsseldorfer Verwaltung und Politik sowie der Bürgerschaft statt und soll Forum für einen Austausch untereinander sein.

Diesen Problemen widmet sich die Veranstaltung des Fachforums Lebensraum Stadt zum Thema “Hitze in der Stadt”. Sie findet unter Beteiligung von Vertreter:innen der Wissenschaft, der Düsseldorfer Verwaltung und Politik sowie der Bürgerschaft statt und soll Forum für einen Austausch untereinander sein. Die wissenschaftliche Einführung in das Thema “Hitzeresiliente Kommune” (eine allgemeine Einführung in Ursachen, Problematik und Maßnahmen der kommunalen Klimaanpassung im Bereich “Hitze”) übernimmt Frau Fox-Kämper vom Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS) aus Dortmund. Frau Cardeneo (Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz Düsseldorf, Kommunales Klimamanagement) wird dann die konkreten Düsseldorfer Probleme und Maßnahmen aus Sicht der Verwaltung Düsseldorfs (Umweltamt) darstellen. Die Sicht und Erfahrungen der Zivilgesellschaft (auch NGOs) im Hinblick auf die Problematik sowie mögliche Lösungsansätze wird Frau Aufderheide (Naturgarten e.V.) aus Bonn einbringen.

Das wissenschaftliche Fachwissen soll dabei mit den konkreten Erfahrungen und Überlegungen aus der Düsseldorfer Verwaltungspraxis und Politik sowie der Sicht und den Erfahrungen der Zivilgesellschaft zusammengebracht werden, so dass sich die Perspektiven gegenseitig ergänzen können. Dabei soll auch auf Probleme auf der Seite der älteren Mitbürger eingegangen werden, weil sie von der Hitze besonders betroffen sind.

Infos zu den Referentinnen:

Fox-Kämper, Runrid: Dipl.-Ing. Architektin, Bauassessorin, Studium der Architektur und Stadtplanung

Cardeneo, Elke: Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz Düsseldorf, Kommunales Klimamanagement

Aufderheide, Ulrike: Landschaftsarchitektin, Mitglied im Naturschutzbeirat der Stadt Bonn, Baumschutzkommission