DÜSSELDORF IM BLICK


Düsseldorfer Forum für Baukultur und Stadtentwicklung
Stand: 24. April 2018

Anlass

Unser Oberbürgermeister Geisel hat 2018 zum „Jahr des Städtebaus“ausgerufen. Das Dezernat für Planen und Bauen begann mit der Erarbeitung des Raumwerks D als neuem städtebaulichen Entwicklungskonzept für Düsseldorf. Bürger, Architekten und Stadtplaner sind aufgerufen, sich an den anstehenden Planungen und Projekten zu beteiligen.

Angesichts der zunehmenden Probleme in der Stadtentwicklung wie Wohnungsnot, fehlendes Bauland und steigende Grundstückspreise, Armut und Integration von Immigranten sowie dem Versagen des städtischen Verkehrssystems wird schmerzlich deutlich, dass in Düsseldorf ein bürgerschaftliches und offenes Forum zur Diskussion und Meinungsbildung über Fragen und Projekte der Architektur, des Städtebaus und der räumlichen Entwicklung fehlt.
Zur wirksamen Beteiligung an den laufenden Prozessen ist aber eine enge Vernetzung aller Veranstaltungen und Initiativen zu diesen Fragen notwendig.

Ziel und Aufgaben eines Stadtforums

Ziel eines Stadtforums für Baukultur und Stadtentwicklung ist die Förderung des Verständnisses für Architektur, Städtebau und Stadtentwicklung in der städtischen Gesellschaft und eine Vermittlung der in diesem Bereich der Stadtpolitik stattfindenden Diskussionen und Aktivitäten.

Dafür bedarf es einer Institution, die die Akteure und Initiativen öffentlich vernetzt, Diskussionen organisiert und Meinungsbildungen koordiniert und moderiert. Damit können Interessen und Stellungnahmen zu raumwirksamen Projekten unabhängig und offen erarbeitet werden und gegenüber politischen Gremien der Stadt und der Verwaltung eingebracht werden.

Zur Verwirklichung dieses Ziels braucht es eine Organisation, die die dabei zu erfüllenden Aufgaben übernehmen kann.
Dazu gehört auch die Vernetzung der Akteure und Institutionen durch digitale Medien, die laufende Information und Programmerarbeitung und das Aufgreifen von Vorschlägen aus der baukulturell interessierten Bürgerschaft und den fachlich Interessierten sowie eine eigene regelmäßige Veranstaltungsreihe zu aktuellen Fragen der Baukultur und der Stadtentwicklung.
Die Kontakte zu den Stadtpolitikern und der Verwaltung sind zu pflegen. Eine weitere Aufgabe ist es, einen festen Ort zu finden, der dem Forum und anderen Veranstaltern zur Verfügung steht.