25. Oktober 2021: dib düsseldorf im blick – Forum für Baukultur und Stadtentwicklung e.V. wurde von ehemaligen Mittgliedern der Initiative Lott stonn! gegründet, die sich in Düsseldorf bis 2013 vergeblich für den Erhalt des Baudenkmals Hochstraße Tausendfüßler eingesetzt hat. Der Gründer von Lott stonn! war Dr. Manfred Droste, der später die Gründung von dib als Nachfolgeinitiative von Lott stonn! unterstützt hat. Dr. Manfred Droste starb Mitte Oktober in Düsseldorf. dib und die ehemaligen Lott Stonner trauern um ihn. weiterlesen …

18. Oktober 2021: Im Express-Düsseldorf erschien am 15. Oktober 2021 ein Artikel mit dem Untertitel „Düsseldorf im Blick“ spricht von einem Schlag gegen den Denkmalschutz. Vermutlich hat sich die SPD nach einem Pressebericht der Rheinischen Post aufgrund der Stellungnahmen vom BDA-Düsseldorf und von dib für einen Wettbewerb zur Erweiterung der Kunstakademie ausgesprochen.

14. Oktober 2021: Am  7. Oktober wurde auf dem offenen Mitgliedertreffen u.a. neben der Oper auch über die Kunstakademie diskutiert. Es wurde angeregt, eine Stellungnahme von dib zu erarbeiten und an den OB, die Fraktionen und die Presse per Mail zu verschicken. Sie wurde inzwischen auf unserer homepage veröffentlicht und per Mail an die Adressaten verschickt. Mail an den Oberbürgermeister, die Presse und die Fraktionen

1. Oktober 2021:  Die Versendung der dib-Position zur Oper an den OB und die Fraktionen sowie als Pressemitteilung war erfolgreich.  Die Rheinische Post incl. RP-Online haben daraufhin einen viel beachteten Artikel unter der Überschrift „OPER DÜSSELDORF: ARCHITEKTUR-VEREIN IST FÜR SANIERUNG STATT NEUBAU“ veröffentlicht.
28. September 2021: Mit nachfolgenden Schreiben wurde das dib-Positionspapier zur Sanierung und zu dem Erhalt der Oper an die Düsseldorfer Presse, den Oberbürgermeister, den Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie den Stadtratsfraktionen  per E-Mail geschickt.
Mail an den Oberbürgermeister, die Presse und die Fraktionen

10. August 2021: Am 9. August 2021 wurde in der dib-Mitgliederversammlung nach Rückzug des Schriftführers Reinhard Lutum als neuer Schriftführer und Vorstandsmitglied Helmut Friedrichs gewählt. Es wurde beschlossen, die den Mitgliedern vorliegenden Beiträge zur Oper von Dieter Pauly und Hagen Fischer auf der dib-homepage zu veröffentlichen. Jörg Forßmann erstellt als Entwurf die Position von dib zur Oper, die dann an die Öffentlichkeit, AGD, Jonges, OB, Fraktionen, Presse u.a. verschickt wird. Die Mitgliederversammlungen sollen öffentlicher gestaltet werden und auch in den entsprechenden Fachbereichen der Düsseldorfer Universitäten und Fachhochschulen um Mitglieder geworben werden. Die nächste MV findet am 7. Oktober statt.

7. August 2021: Wieder einmal gibt es einen neuen Opernentwurf, dieses Mal am Südende der Kö von dem bekannten Architekturbüro SOP. Es sind  inzwischen fünf Opernentwürfe (dib berichtete bereits 2019 darüber), die mit ihren schönen Bildern von der Rheinischen Post propagiert wurden, ohne dass bisher feststeht, welche Inhalte, welches Raumprogramm und welche Größenordnung die neue Oper umfassen soll. Es steht ja auch noch nicht einmal fest, ob die Oper saniert oder neu gebaut werden soll! Wer ist der Nächste? Der von SOP vorgeschlagene Standort hat auf den ersten Blick vieles für sich, aber er wird überaus teuer werden, denn, um bauen zu können, müsste das Telekomgrundstück von der Stadt gekauft, das Gebäude abgerissen und für die Nutzer des Gebäudes mit der ganzen Netz-Technik ein neuer Standort finanziert werden. Da es sich um ein Kö-Grundstück handelt, könnten hier als Kaufsumme 30 – 50 Mio € zusammenkommen. Zusammen mit den Baukosten (bei ca. 10 Jahre Planungs- und Realisierungszeit mit steigenden Bau- und Materialkosten) könnte die neue Oper am Ende in Richtung 1 Mrd. € kosten. Ob das in Zeiten der kommenden mit hohen Investitionen erforderlichen Bekämpfung der Folgen der Pandemie und der Klimaveränderungen die nachhaltige stadtpolitische Priorität darstellt, kann bezweifelt werden.

3. August 2021: Düsseldorf wächst nicht mehr. Die Bevölkerungsentwicklung Düsseldorfs ist 2020 nach rund 20 Jahren Wachstum zum ersten Mal wieder, wenn auch leicht, rückläufig (2019: 645 923, 2020: 644 200). Das zeigt auch der seit wenigen Jahren zurückgehende Wanderungsgewinn (Verhältnis Zuzüge und Wegzüge), der sich 2020 zu einem Wanderungsverlust wendete. Als Gründe können die Folgen der Coronapandemie und auch der überteuerte Düsseldorfer Wohnungsmarkt angeführt werden, die Familien veranlassen in die Region zu ziehen, weil sie in Düsseldorf ihre Wohnwünsche nicht erfüllen können. Darüber berichtete dib 2019 in einem Beitrag. Wie in dem dib Beitrag 2021 angeführt führte auch 2020 die anhaltende Konzentration der Entwicklungsgesellschaften zur Stagnation in einer Reihe von Baugebieten (dib Beitrag 2021). Trotz der hohen Baugenehmigungen kam 2020 die Zahl der fertiggestellten Wohnungen nicht wesentlich über den Rückgang der vergangenen Jahre hinaus (2017: 2813 WE, 2018: 2575 WE, 2019: 2042 WE,  2020: 2310 WE).

4. Juli 2021:  Das Düsseldorfer Theatermuseum bleibt doch im Hofgärtnerhaus. Anfang Juli 2021 änderte sich nach einem Bericht von rp-online das Vorhaben, das Theatermuseum aus dem Hofgärtnerhaus an seine neue Wirkungsstätte am Konrad-Adenauer-Platz zu verlegen. Dieses Konzept dürfte nun gestorben sein. Oberbürgermeister Stephan Keller will dem Stadtrat vorschlagen, das Theatermuseum an seinem alten Standort im Hofgärtnerhaus zu belassen. Die Stadt hatte lange erfolglos versucht, das denkmalgeschützte Haus zu verkaufen. Das Hofgärtnerhaus wird nun von der Stadt saniert. Das Kuratorium des Museums hat sich beständig, letztendlich erfolgreich gegen die Verlagerung gewehrt. Dib berichtete dazu bereits 2020 in dem Beitrag zum Hofgärtnerthaus

4. Mai 2021:  dib beteiligt sich an der von Baukultur NRW vorgeschlagenen Bustour mit den komplexen baukulturellen Themen Kö-Bogen und Oper. weiterlesen

26. März 2021:  An dem zweiten Treffen der Akteurinnen und Akteure der Baukultur Nordrhein-Westfalens, an dem am 10. März 2021 über eine zoom-Videokonferenz 86 Teilnehmer aus NRW zusammengeschaltet waren, nahmen zwei Vertreter von dib teil: Helmut Friedrichs und Hagen Fischer. An der von Baukultur NRW vorgeschlagenen Bustour möchte sich dib beteiligen. Zur Diskussion innerhalb von dib werden als Ideen für den Busstop die komplexen baukulturellen Themen Kö-Bogen und Oper vorgeschlagen. weiterlesen

21 .Februar 2021: dib hat sich erfolgreich in die neue Stadtpolitik eingebracht weiterlesen

14. Februar 2021: Die Kontaktbeschränkungen sind bis zum 7. März 2021 verlängert.

25. Januar 2021: Die Kontaktbeschränkungen sind bis zum 14. Februar 2021 verlängert.

24. November 2020: Wegen Corona entfallen viele Termine. Bis in den Januar 2021 reichen die aktuellen Kontaktbeschränkungen. Eine Reihe geplanter Ausstellungen wie der „Mies van der Rohe Award 2019“ in Köln sowie der „BDA-Architekturpreis Düsseldorf 2020 in Düsseldorf“ entfallen wegen der Schließung der Ausstellungsräume.

9. November 2020: Mit nachfolgenden Schreiben an die Düsseldorfer Presse und den Oberbürgermeister sowie den Stadtratsfraktionen wurde auf den neu gegründeten Verein „dib – Düsseldorf im Blick – Forum für Baukultur und Stadtentwicklung“ aufmerksam gemacht. Das Schreiben ist mit Empfehlungen für die Arbeit des neuen Stadtrats versehen.  Schreiben an den Oberbürgermeister und die Fraktionen