Stadtmodell Düsseldorf: Blick von Südwesten mit Carlstadt, und Altstadt im ersten Grünen Ring

Das Düsseldorfer große Stadtmodell, das im Rathaus in einem Nebenraum von der Öffentlichkeit abgeschirmt den Dornröschenschlaf fristet, sollte von dem neuen Rat im Rathaus an zentraler, öffentlich zugänglicher Stelle den Bürgerinnen und Bürgern zurückgegeben werden. Dort könnte das Modell zusammen mit digitalen Infos zur Stadtentwicklung und zusammen mit dem Zugriff auf das Digitale Stadtmodell zu einem Infozentrum ausgestaltet werden, das dem Rathaus einen zusätzlichen zentralen Bürgerhotspot verleiht. Das Stadtmodell vermittelt Besuchern eine Übersicht über die Stadt, der Oberbürgermeister kann seinen Gästen die Stadt zeigen und erläutern, Schulklassen können sich über ihre Stadt anschaulich informieren. Bauprojekte wie zum Beispiel Hochhäuser können über das Modell besser überprüft werden, ob sie in den Stadtgrundriss passen, als digitale Renderings, die die Proportionen nicht richtig wiedergeben. Neue Projekte können in das Modell eingefügt werden und von der Öffentlichkeit begutachtet werden.

Stadtmodell Köln: Innenstadt mit Dom

In Köln steht im Rathaus – Spanischer Bau an öffentlich zugänglicher Stelle nahezu das gleiche Stadtmodell im Maßstab 1:500. Wie in Düsseldorf wird in dem Modell die Innenstadt abgebildet. Im Überblick zeigt das Kölner Stadtmodell die aktuelle Stadtstruktur, macht historische Entwicklungen deutlich und stellt an vielen Stellen die Zukunft vor.
Das Stadtmodell ist auf Initiative von Kölner Architekten, Bund Deutscher Architekten BDA, in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln entstanden, um Projekte und Planungen im architektonischen Gesamtzusammenhang überprüfen zu können. Gleichzeitig dient es dem Rat und den Gremien der Stadt als dreidimensionale Entscheidungshilfe.  Infos zum Kölner Stadtmodell: Zum Kölner Stadtmodell …

Stadtmodell Düsseldorf: Blick von Norden mit Tonhalle, Hofgarten, Heinrich-Heine-Allee und Königsallee